Mai

27

Solidaritäts‐Erklärung für das Institut für Bergbauernfragen

solidaritaetserklaerungWir unterzeichnende Sozialwissenschaftler/innen protestieren dagegen, dass durch die vorgesehene Nachbesetzung der Leitungsfunktion der Bundesanstalt für Bergbauernfragen die Qualität und Effizienz der Arbeit und die Reputation dieser national und international anerkannten Forschungseinrichtung gefährdet ist.

Die Bundesanstalt für Bergbauernfragen hat sich vor allem dadurch einen sehr guten Namen in der „scientific community“ wie auch bei Praktiker/Innen gemacht, weil die Forschungsarbeiten, Analysen und Stellungnahmen ihrer Mitarbeiter/Innenauf einer breiten interdisziplinären wissenschaftlichen Grundlage ausgearbeitet wurden.
Es deutet einiges darauf hin, dass bei der Auswahl der neuen Leitung andere Kriterien als die wissenschaftliche Qualifikation der Bewerber/innen eine zentrale Rolle gespielt haben, anders ist die Art und Weise des Auswahlvorgangs für uns nicht erklärbar. Hiermit soll jedoch in keiner Weise die Notwendigkeit, Frauen stärker in Führungspositionen zu berücksichtigen, in Frage gestellt werden.

Wir sehen diese Vorgehensweise, welche den Standards einer um Objektivierung bemühten Auswahl von Leitungsfunktionen widerspricht und die die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter demotiviert, auch in völligem Widerspruch zu dem erklärten Ziel der österreichischen Bundesregierung, den Forschungsstandort Österreichs zu stärken.

Wir erwarten aus diesen angeführten Gründen vom Bundesminister für BMLFUW, dass die erfolgte Entscheidung bei der Auswahl der Leitung der Bundesanstalt für Bergbauernfragen rückgängig gemacht wird und bei einem neuerlichen Auswahlverfahren die wissenschaftliche Qualifikation der Bewerber/innen und ihre bisherigen Leitungs‐Erfahrungen den Ausschlag geben.

Unterzeichnet wurde dieses Statement von:

  • Anselm EDER (Professor für Soziologie, Universität Wien)
  • Christian FLECK (Professor für Soziologie, Universität Graz)
  • Max HALLER (Professor für Soziologie, Universität Graz)
  • Otmar HÖLL (Direktor des Österreichischen Instituts für Internationale Politik, Professor
  • für Politikwissenschaft, Universität Wien)
  • Franz KOLLAND (Professor für Soziologie, Universität Wien)
  • Helmut KRAMER (em. Professor für Politikwissenschaft, Universität Wien)
  • Eva KREISKY (Professorin für Politikwissenschaft, Universität Wien)
  • Volkmar LAUBER (Professor für Politikwissenschaft, Universität Salzburg)
  • Günther OGRIS (Leiter von SORA, Institute for Social Research and Analysis, Wien)
  • Anton PELINKA (Professor für Politikwissenschaft, Universität Budapest)
  • Birgit SAUER (Professorin für Politikwissenschaft, Universität Wien)
  • Emmerich TALOS (Professor für Politikwissenschaft, Universität Wien)
  • Karl UCAKAR (Professor für Politikwissenschaft, Universität Wien)
  • Manfried WELAN (em. Professor für Verwaltungsrecht, langjähriger Rektor, Universität
  • für Bodenkultur)

Die Unterstützungserklärungen liegen vor in Form von e‐mail‐Mitteilungen an das
Redaktionskomitee am Institut für Politikwissenschaft der Universität Wien
(verantwortlich Helmut Kramer)


3 Responses to “Solidaritäts‐Erklärung für das Institut für Bergbauernfragen”

  1. Richard Groß Says:

    Ich möchte mich dem Protest gegen die Art der Nachbesetzung der Leitungsfunktion der Bundesanstalt für Bergbauernfragen hiermit anschließen.

    Dr. Richard Groß

  2. Kirsten Melcher Says:

    Das BABF war für mich immer eine zentrale Anlaufstelle und Kooperationspartner in verschiedenen Projekten. Es wäre gerade auch für freiberuflich tätige Wissenschafterinnen in der Region tragisch, wenn die Kontinuität und Qualität der Arbeit dieser zentralen Anlaufstelle nicht gewährleistet werden kann.

    Meine volle inhaltliche Unterstützung gilt dem Anliegen einer Neuausschreibung!
    Kirsten Melcher, Mag.
    A – 9991 Gödnach 54

  3. Dr. Max Preglau Says:

    Ich möchte mich dem Protest gegen die Art der Nachbesetzung der Leitungsfunktion der Bundesanstalt für Bergbauernfragen hiermit anschließen.

    Univ. Prof. Dr. Max Preglau,
    Innsbruck

Leave a Reply